14: In der mittelalterlichen Stadt Fribourg

In der mittelalterlichen Stadt Freiburg

 

DIDIER HEUMANN, ANDREAS PAPASAVVAS

 

Fribourg, diese mittelalterliche Stadt mit ihrem unbestreitbaren Charme, öffnet sich Ihnen wie ein kostbares Grimoire, das über tausendjährige Geschichten sprudelt, eine Einladung zu einer zeitlichen Auszeit im Herzen Europas. Die gepflasterten Straßen zu durchstreifen bedeutet, eine Reise durch die Jahrhunderte anzutreten, eine epische Reise, auf der Vergangenheit und Gegenwart harmonisch ineinanderfließen, in einem malerischen Bild zeitloser Schönheit. Die Jahrhunderte sind vergangen und haben in ihrem Gefolge Überreste hinterlassen, die von der Größe und Pracht vergangener Epochen zeugen, aber deren Essenz dennoch lebendig bleibt, verankert in den Steinen, die die Jahrhunderte vorbeiziehen sahen. So eröffnet sich vor Ihnen ein Tag voller Entdeckungen und Wunder, eine Hymne an die Geschichte, die sich mit jedem Schritt, in jeder Ecke dieser Stadt mit glorreicher Vergangenheit, enthüllt. Hier ist ein Beispiel für eine Route, die die bedeutendsten Sehenswürdigkeiten in einem Spaziergang durch die Altstadt und die Mäander der Saane erkundet. 

Sie kennen bereits einen Teil davon, da Sie am Vortag über den Rosenturm und das Berner Tor in die Unterstadt gekommen sind. Wir werden diesen Teil daher nicht beschreiben, den Sie bereits kennen. Am besten ist es, von der Kathedrale, dem Zentrum der Altstadt, zum Zähringerbrücke zu gehenDie majestätische Kathedrale, stolze Wächterin aus Stein, erhebt sich stolz im Herzen der Altstadt, wie eine Hüterin vergangener Zeiten. Von ihren Höhen aus betrachtet sie den ständigen Strom von Besuchern, flüchtige Zeugen einer unveränderlichen Ära. Zu ihren Füßen erstrecken sich die engen und gewundenen Gassen, Wege, die zur Entdeckung einladen. Hier, an diesem emblematischen Ort, beginnt Ihre Reise, ein bezaubernder Spaziergang durch die Windungen der Zeit, bei dem jeder Schritt wie ein Echo der Vergangenheit widerhallt.

Wenn Sie die Rue des Chanoines hinuntergehen, lassen Sie sich von der bezaubernden Atmosphäre der Altstadt einfangen, wo jeder Stein eine vergessene Geschichte zu flüstern scheint. Die alten Fassaden, von der Zeit warm getönt und verwittert, ziehen vor Ihren entzückten Augen vorbei, stumme Zeugen vergangener Jahrhunderte. Dann öffnet sich die Rue des Bouchers vor Ihnen, mit ihrer charakteristischen Atmosphäre und den malerischen Läden, in denen betörende Düfte und Geschmäcker vergangener Zeiten verschmelzen. An einer Gasse entlang zeigt sich der Pont de Zähringen, eine wahre Verbindung zwischen zwei Welten, mit einem atemberaubenden Blick auf die ruhigen Gewässer der Saane.

Vom höchsten Punkt der Brücke aus öffnet sich ein fesselndes Panorama, in dem Vergangenheit und Gegenwart harmonisch verschmelzen. Im Norden erhebt sich die neue Pont de la Poya wie ein Symbol der Moderne, das langsam die Erinnerung an die von den Zeitaltern verschlungenen Pont de Zähringen verblassen lässt.

Auf der anderen Seite umfasst der Blick die Pracht des Quartiers de l’Auge mit seinen bunten Häusern und roten Ziegeldächern, die sich endlos zu erstrecken scheinen. Die Türme des Katzen- und des Rosenturms erheben sich wie treue Wächter einer glorreichen Vergangenheit, während die Kirche der Augustiner majestätisch aufragt, wie eine heilige Reliquie im Herzen der Stadt.

Folgen Sie den majestätischen Treppen des Zähringen Brücke. Ein Abstieg, der sich wie ein Eintauchen in die Geschichte anfühlt, bei dem jeder Schritt die vergessenen Geschichten von Freiburg zu flüstern scheint.

Das schüchterne Morgenlicht tanzt auf den Pflastersteinen, während Sie den Weg der Archive betreten, ein Pfad voller Emotionen und Erinnerungen, flankiert von der Rue de Lenda, die das Augustinerkloster sanft mit ihrem morgendlichen Schatten umschmeichelt.

Mit jedem Schritt wird der Griff der Vergangenheit spürbarer. Hier erhebt sich wie ein Leuchtturm im Ozean der Zeit die Kirche der Augustiner/St. Maurice, Hüterin der architektonischen Geheimnisse der Bettelorden des 13. Jahrhunderts. Seit 1916 thront sie stolz, ein unveränderlicher Zeuge der Wirren der Geschichte, umgewandelt in ein staatliches Gebäude. Ihr Herz ist jedoch seit 1872 pfarrlich geblieben und empfängt die Seelen, die nach Spiritualität dürsten. Die Glasmalereien, wie Juwelen im Stein gefasst, und das liturgische Mobiliar, Kunstwerke für sich, offenbaren sich dem staunenden Blick, vorausgesetzt, dass sich die Türen der Kirche für Sie öffnen, wie Flügel, die dem verirrten Reisenden angeboten werden.

In diesem Viertel, wo der Schatten der Vergangenheit mit dem Licht der Hoffnung verschmilzt, sind die mittelalterlichen Häuser, einst im Dornröschenschlaf, wieder zum Leben erweckt worden durch den sanften Kuss der Restaurierung. Der unbeschreibliche Charme ihrer vom Wetter gezeichneten Fassaden erinnert an eine glorreiche Vergangenheit, eine Gegenwart voller Leben. Jeder Stein scheint eine Geschichte zu erzählen, jedes offene Fenster gewährt einen Einblick in eine Welt voller vergessener Geschichten.
Die Rue des Augustins, wie eine treue Begleiterin, schlängelt sich neben dem Kloster entlang und wiegt die Schritte der Neugierigen und Träumer. Sie setzt ihren Weg fort, streift den Kantonsgerichtshof, einen unbeweglichen Zeugen der Rechtsstreitigkeiten, bevor sie in die Rue d’Or mündet, die pulsierende Hauptader des Quartiers de l’Auge.
Wenn Sie in das Unbekannte hinabsteigen, wo die Gassen vergessene Legenden murmeln, erreichen Sie den unteren Teil der Rue d’Or. Zu Ihrer Rechten erstreckt sich der Place du Petit St Jean, ein flüchtiger Zeuge Ihrer Schritte auf dem Jakobsweg am Vortag. Heute jedoch wenden Sie sich neuen Horizonten zu, indem Sie die Mittelbrücke überqueren, die Sie nach Neuveville führt, eine andere Welt zu entdecken, eine andere Facette der Stadt zu erkunden.
Für diesen Tag voller Abenteuer bietet sich Ihnen jedoch ein anderer Weg an. Gehen Sie zurück, überqueren Sie die majestätische Berner Brücke, die die Zeit zu überbrücken scheint, und Sie finden sich auf der Rue de Palme wieder. Dort, vor dem Brunnen der Treue, einem ewigen Symbol für Hingabe und Loyalität, erstreckt sich die Rue des Forgerons, wo Ihre Schritte bereits auf dem heiligen Boden des Jakobswegs verwurzelt waren. Hier, an diesem Schicksalskreuzungspunkt, erhält Ihre Reise eine neue Dimension, ein Versprechen unentdeckter Erlebnisse und intensiver Emotionen.
Vor Ihnen erhebt sich majestätisch das Tor zum Gottéron, ein jahrhundertealter Zeuge der ersten Befestigungsanlagen aus dem 13. Jahrhundert. Seine imposante Silhouette, seit dem 15. Jahrhundert in der Zeit erstarrt, strahlt eine Aura von Größe und Mysterium aus und erinnert die Passanten an die unauslöschliche Spur der Vergangenheit auf der Gegenwart. Doch hinter dieser von Geschichte durchdrungenen Fassade verbirgt sich eine turbulente Geschichte, geprägt von den ungestümen Launen der Natur. Die wilden Fluten der Saane und des Gottéron, abwechselnd Wohltäter und Zerstörer, zwangen die angesehenen Bürger der Stadt zu einem erbitterten Kampf gegen die entfesselten Elemente. Die Regulierung der Flüsse, der Bau von Dämmen und Kanälen waren ihre Waffen in ihrem ständigen Kampf, die wilden Kräfte der Flüsse zu bändigen. Aus diesem Konflikt ging ein cleveres hydraulisches System hervor, das der Entwicklung der Mühlenindustrie förderlich war. Über dreißig Mühlen, Symbole für Wohlstand und Vitalität, belebten dieses Viertel, den Ursprung der präindustriellen Aktivität, wo das Hämmern der Schmieden und Walzwerke erklang, wo das pulsierende Herz einer blühenden Stadt schlug.
Wenn Sie sich entscheiden, die Schwelle dieses geschichtsträchtigen Tores zu überschreiten, betreten Sie die Ufer des Gottéron, unter der gleichnamigen Brücke, die über diese tosenden Gewässer führt.

 

Heute jedoch führt Ihre Route Sie auf weniger begangene Pfade, zu Ländern voller Geheimnisse und Legenden. An der Fontaine de la Fidélité entlang öffnet sich der Weg zum Dürrenbühl vor Ihnen, schlängelt sich unter steilen Klippen und der Kapelle St. Béat hindurch, in Richtung Bourguillon. 

In alten Zeiten, als die Schatten der Legenden über die steilen Wände der engen Schluchten strichen, murmelte man, dass irgendwo, verborgen in den Falten des Felsens, ein gefährlicher Drache lauerte. Eine Kreatur so alt wie das Gedächtnis der Menschen, deren Brüllen schien, bis in die Grundfesten der Erde zu erschüttern. Doch heute bewahren nur die Steine die Erinnerung an diese fantastischen Geschichten, während auf dem Weg die charmante kleine Kapelle von St. Béat stolz emporragt. Einst ein heiliger Ort und Zufluchtsort der verzweifelten Seelen, war diese bescheidene Kapelle der Treffpunkt der Bewohner der Unterstadt, die göttlichen Schutz gegen die Plagen suchten, die ihr Dasein bedrohten. Im Schatten der Stadtmauer, die die Konturen der Klippe wie ein kostbares Juwel umschließt, schien sie die Gläubigen freundlich zu beschützen und ihnen eine Oase der Ruhe inmitten der Turbulenzen der Welt zu bieten. Im Mittelalter stand eine andere Kapelle, die heute verschwunden ist, in der Nähe des Gottéron-Tors und markierte mit ihrer Anwesenheit die dunklen und hellen Stunden der Stadt. Diejenige, die wir heute sehen, erbaut zwischen dem 17. und 18. Jahrhundert, trägt die Erinnerung an St. Béat weiter, diesen bernischen Eremiten, dessen Legende von seinem Mut gegenüber einem gefährlichen Ungeheuer erzählt, das die trüben Gewässer des Thunersees heimsucht. Die Verehrung des St. Béat, ein Symbol für Hingabe und Mut, breitete sich wie ein heiliges Feuer über die Schweiz aus und durchdrang jedes Eckchen des Landes mit seiner wohlwollenden Aura. Der Jakobsweg, ein alter Pilgerpfad, kreuzt seinen Weg und bietet den Wanderern eine heilige Rast an den Ufern des Beatenberg, mit Blick auf das hypnotische Azur des Spiezersees, dort, wo der Horizont die Ewigkeit umarmt.
Doch der Aufstieg zu den Höhen ist nicht ohne Herausforderungen. Schon beim ersten Schritt laden die in den Felsen gehauenen Treppen, unveränderliche Zeugen der harten Arbeit der Vorfahren, den Wanderer ein, die Flanken der Klippe zu erklimmen, die Höhen zu bezwingen, um das Panorama zu umarmen, das sich vor ihm ausbreitet .
Während sich der Weg bergauf windet, schließt sich der dichte Wald um den Reisenden und hüllt ihn in sein urzeitliches Geheimnis ein. Bald zeichnet sich am Horizont die Route de Bourguillon ab, die von der Gottéron-Brücke abgeht. 
Eine Pause ist auf der Höhe des Dürrenbühl-Turms unumgänglich, stolze Wächterin gegen die Angriffe der Zeit. Sie stammt aus der Mitte des 13. Jahrhunderts und wurde nach 1400 erhöht. Die angrenzende Stadtmauer wurde 1840 abgerissen, um den Bau der Gottéron-Brücke zu ermöglichen.
Nachdem diesem Wächter der Vergangenheit Tribut gezollt wurde, führt der Weg auf die Straße, schlängelt sich durch die Windungen der großzügigen Natur. Irgendwann biegt sich ein Abzweig rechts von Ihnen ab, der Abzweig des Beau Chemin, der eine schnellere Alternative bietet, um die Porte de Bourguillon zu erreichen. Aber für diejenigen, die die Langsamkeit der Schritte und den Charme der Umwege bevorzugen, bietet die Hauptstraße eine ebenso bezaubernde, wenn auch längere Reise, die in Richtung des Dorfes Bourguillon führt.
Am Dorfausgang, den Blick zum Horizont gerichtet, setzen Sie Ihren Weg nach rechts auf der Route de Bourguillon fort, bis Sie einen bescheidenen Parkplatz erreichen. 
Hier beginnt ein charmantes Abenteuer entlang des Grates, ein Spaziergang, der Sie über die grünen Hügel führen wird, manchmal umarmt von der Frische des Unterholzes, entlang des kurvenreichen Promenade Madeleine Eggendorffer. Wie ein Smaragdband lädt sie Sie ein, ihren Windungen zu folgen, die Streiche des Windes und den Gesang der Vögel zu genießen, weit weg vom Trubel der Stadt.
Bald biegt der Weg, seinem launischen Schicksal treu, im rechten Winkel ab und beginnt einen majestätischen Abstieg in Richtung Planche supérieure entlang des malerischen Chemin du Breitfeld, bis er das Ende des Beau Chemin erreicht.
Sie befinden sich nun am Gipfel des Lorette-Weges und überragen den Horizont mit Ihrer majestätischen Präsenz über die Porte du Bourguillon.
Dieses alte Tor, im Mittelalter im 14. Jahrhundert errichtet und im 16. Jahrhundert mit neuen Verzierungen versehen, ist ein lebendiges Zeugnis vergangener Jahrhunderte. Auch heute noch erheben sich die Überreste der Vergangenheit stolz, erinnern die Passanten an die Größe und Pracht vergangener Zeiten. Es gibt immer noch einen Graben und Überreste der Stadtmauer sowie ein Haus, das an das Tor angelehnt ist.
Von diesem majestätischen Tor aus führt eine gepflasterte Straße, die den steilen Weg hinunter zum Lorette-Weg hinabführt, wie ein Asphaltband, das den Gipfel der Höhen mit der sanften Ruhe der Unterstadt verbindet. Am Horizont zeichnet sich die vertraute Silhouette der Standseilbahn ab, treuer Begleiter der Reisenden, die die Pfade dieser Stadt der tausend Geheimnisse durchqueren.
Während des Abstiegs, auf Ihrer rechten Seite, erhebt sich stolz die kleine und neugierige Kapelle von Lorette, ein diskreter, aber aussagekräftiger Zeuge vergangener Jahrhunderte. Aus dem 17. Jahrhundert stammend, scheint sie lautlos über die verlorenen Seelen zu wachen und bietet einen Friedenshort im Herzen der Unruhen der Welt. 
Gegenüber erstreckt sich das Kloster Montorge, das 1621 erbaut wurde und seitdem die heiligen Franziskanerinnen beherbergt, die sich der Arbeit und der Kontemplation verschrieben haben. Als Ort des Rückzugs und der Meditation verkörpert es die Gelassenheit und Spiritualität in einer Welt voller Unruhe.
Der Lorette-Weg, wie eine silberne Schlange, setzt seinen unerschütterlichen Abstieg fort und führt die Reisenden zu neuen Horizonten, zu neuen Begegnungen.
Und so endet dieser Abstieg auf dem weiten gepflasterten Platz von Planche Supérieure.
Im Herzen dieses Platzes erhebt sich die Fontaine St Jean, Symbol für Geselligkeit und Teilen, um die sich das Gemurmel des täglichen Lebens regt. Nicht weit entfernt entfaltet eine der berühmten Brauereien der “Unterstadt” ihren Charme. Trotz ihrer Bekanntheit wird jedoch gemunkelt, dass diese Brauereien, einst so typisch, in den Wirren einer zu eifrigen Restaurierung einen Teil ihrer Seele verloren haben, zum großen Bedauern der Kenner.

Ein Kapitel der Geschichte beginnt mit dem Orden des heiligen Johannes von Jerusalem, dessen Wurzeln im fruchtbaren Boden des späten 11. Jahrhunderts liegen. Ursprünglich errichteten fromme Kaufleute aus Jerusalem, inspiriert von einem göttlichen Ruf, die ersten Mitgefühlheime, die Hospitäler genannt wurden, und daher auch Hospitalorden genannt wurden. Bald entwickelte sich ihr philanthropisches Werk zu einem großen Unternehmen, dessen Tentakel sich über ganz Europa erstreckten. Sie errichteten Einrichtungen, Priorate, Kommenden und schufen ein dichtes Netzwerk aus Hingabe und Entschlossenheit. Wie ein Spiegelbild der Tempelritter übernahmen diese Ritter der Nächstenliebe schnell eine doppelte Funktion, indem sie den Mantel des Glaubens umarmten und das Schwert der Gerechtigkeit schwangen. Ihre Waffen, geschmiedet in der glühenden Schmiede der Frömmigkeit, erhoben sich, um die Pilger auf den tumultartigen Straßen des Heiligen Landes zu verteidigen, um die Angriffe der Sarazenen zurückzuweisen. Aus dieser heiligen und kriegerischen Dualität zog der Orden des heiligen Johannes seine Größe, seine Berühmtheit, bis die Wirren der Zeit ihn im 19. Jahrhundert an die Pforten der Auflösung führten und damit das Schicksal dieser tapferen Ritter besiegelten.

In Freiburg reicht die Präsenz des Ordens bis in die frühen Jahre des 13. Jahrhunderts zurück und festigt sich fest auf dem Platz Petit St Jean, hoch über dem Planche Supérieure. Im Laufe der Jahre breitete sich sein Einfluss aus wie ein heiliges Feuer, das Herzen und Geister ergriff und jeden Zentimeter des Platzes und seiner Umgebung erfüllte. Die Kommende, wie eine Festung des Glaubens und des Mutes, formte die Konturen der Stadt und prägte die Jahrhunderte, die vergingen. Erst gegen Ende des 17. Jahrhunderts nahm die Kommende ihre endgültige steinerne Gestalt an, indem sie ihre schönsten Kleider anzog, um den Angriffen der Zeit zu trotzen. Dann brach die Leidenschaft der Baumeister aus, und ein großes Getreidelager wurde geboren, das sich zu Füßen der Kirche Saint-Jean schmiegte, ein stummer Zeuge vergangener Zeiten. Im Jahr 1821 wurde diese imposante Steinstruktur in eine imposante Kaserne umgewandelt, ein Symbol für die ständige Veränderung der Stadt und ihrer Geschichte.

Nach dem Niedergang des Ordens des heiligen Johannes beginnt eine neue Seite in der Geschichte der Gebäude, die einst von den Gebeten und Schreien der Ritter widerhallten. Wie ein Theater, in dem die Launen des Schicksals gespielt werden, waren diese Gebäude abwechselnd Schauplatz verschiedener politischer Ereignisse. Von einer Besserungsanstalt bis hin zu einem Internat für Schüler, von einer Kaserne bis hin zu einem Offiziersspeisesaal, waren sie Zeugen der Turbulenzen und Veränderungen, die die Stadt im Laufe der Jahre erschütterten. Doch wie der Phoenix aus der Asche erhielt das gesamte Gelände 2011-2012 ein neues Gewand, liebevoll und hingebungsvoll restauriert, um nun den Dienst für Kulturgüter des Kantons zu beherbergen. Eine neue Ära begann, geprägt von Respekt und Erhaltung des Erbes. Das Ensemble wird durch die nahe gelegene Kirche St. Jean komplettiert.
Dein Abstieg beginnt auf der oberen Platte, der Weg überquert die majestätische St. Jean Brücke, in der Nähe der noch stolz und lebendig stehenden Clef Café. Als eindrucksvolles Zeugnis der lebhaften Nächte in der “Unterstadt” vergangener Zeiten zieht es auch weiterhin Nachtschwärmer an, die nach Aufregung und Flucht suchen.

Jenseits der St. Jean Brücke eröffnet sich Ihnen ein letzter Abschnitt der mittelalterlichen Stadt auf der anderen Seite der Saane.

Entlang des Motta-Weges auf der linken Seite, entlang des ruhigen Wassers des Flusses, steuern Sie auf die Abtei Maigrauge zu, ein unveränderliches Zeugnis der monastischen Hingabe, die diese Länder seit Jahrhunderten geprägt hat.
Die Straße führt zum Motta-Brücke, wo die Saane eine große Schleife in den Mergel gegraben hat.
Ein paar Schritte entfernt erhebt sich die Abtei Maigrauge, gegründet im Jahr 1255 und das erste Frauenkloster von Fribourg. Seit mehr als sieben Jahrhunderten beherbergt sie die Nonnen des Zisterzienserordens, die die Flamme des Glaubens bewahren.
An ihrer Seite markieren ein Staudamm über der Saane und ein kleines Elektrizitätswerk die Verbindung zwischen Tradition und Moderne, zwischen der Kraft der Natur und der Erfindungsgabe des Menschen.
Der Abteiweg, der sich entlang der Jahrhunderte alten Klostermauer schlängelt, präsentiert sich als steiler, aber kurzer Aufstieg und bietet den Spaziergängern die Entdeckung eines unbekannten Schatzes: das letzte mittelalterliche Tor auf dieser Seite der Stadt, das Maigrauge-Tor, errichtet um 1350.
Von diesem geschichtsträchtigen Bollwerk aus beginnt der Rückweg und folgt den Windungen des Sonnenbergwegs, um sich mit Anmut wieder zur majestätischen oberen Platte hinzubegeben.

In der pulsierenden Atmosphäre der Unterstadt, jenseits der St. Jean Brücke, entfaltet sich das malerische Viertel Neuveville.

 

Gleich nach der Brücke befindet sich die Rue de la Neuveville. Diese ist nicht steil und führt zu der Seilbahn.
Die Seilbahn, eröffnet im Jahr 1899, ist ein wahres Juwel der Ingenieurskunst, das die Altstadt mit der Unterstadt verbindet und dank eines raffinierten Gegengewichtssystems, das mit dem Abwasser der Stadt betrieben wird, die Schwerkraft überwindet. Als historisches Denkmal klassifiziert, zeugt es von der harmonischen Allianz zwischen Tradition und Moderne.
Wenn Sie Lust haben, anstatt die Seilbahn zu nehmen, spazieren zu gehen, nehmen Sie die Richtung Rue de la Grande Fontaine. Dieser Weg führt Sie natürlich bergauf und bringt Sie in die Höhen der oberen Stadt. Auf Ihrem Weg werden Ihre Augen sicherlich eine bemerkenswerte Kuriosität bemerken: ein Höhlenhaus, eingebettet in die Mergel, wie ein Relikt vergangener Zeiten.

Ihre Reise endet an den majestätischen Ufern der Kathedrale, wo das Rathaus mit Stolz steht und seine Fundamente tief in den Klippen verankert sind, die die Stadt überragen.


Um die mittelalterliche Stadt genauer zu erkunden, müssen Sie sich über die Stadtmauern hinaus nach Norden wagen.

Nach etwa zehn Minuten zu Fuß erreichen Sie das Morat-Tor entlang der gleichnamigen Straße. Im 15. Jahrhundert erbaut, hat es die Jahrhunderte überdauert und sich den wechselnden Bedürfnissen der Stadt angepasst. Heute empfängt es unermüdlich den Strom des Verkehrs aus dem Norden wie eine unerschütterliche Wache.

Um dieses imposante Tor herum erheben sich stolz die Stadtmauern, stille Zeugen der glorreichen Vergangenheit der Stadt. Sie erstrecken sich bis zum Fluss und bieten einen atemberaubenden Blick auf die Poya-Brücke, ein Symbol für die Verbindung zwischen den Ufern der Stadt.
Auf der anderen Seite des Turms erheben sich die Stadtmauern in Richtung des Hügels, zu dem majestätischen Rasoirs-Turm.
Auf dem Gipfel des Hügels, in der Nähe der Berufsschule, weichen die Stadtmauern Ruinen, die an die vergangene Größe der Stadt erinnern. Fragmente der Mauern stehen noch, wie stumme Zeugen der Geschichte, die sich zwischen diesen Mauern abgespielt hat.

Haben Sie diesen Spaziergang durch die Windungen von Zeit und Geschichte genossen? Wir zweifellos.

Bitte zögern Sie nicht, Kommentare hinzuzufügen. Dies ist oft der Weg, um in der Google-Rangliste aufzusteigen, und ermöglicht es mehr Pilgern, auf die Website zuzugreifen.
Nächste Etappe: Etappe 15:  Freiburg nach Romont
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück
Back to Top