17b: Von Montpreveyres bis zur Verbindung mit dem neuen Via Jacobi 4

Der Genfersee wird bald in Reichweite sein

 

DIDIER HEUMANN, ANDREAS PAPASAVVAS

 

Wir haben die Route in mehrere Abschnitte unterteilt, um die Übersichtlichkeit zu erleichtern. Für jeden Abschnitt geben die Karten die Route, die auf der Route gefundenen Steigungen und den Zustand des GR65 an. Die Routen wurden auf der Plattform “Wikilocs” entworfen. Heutzutage ist es nicht mehr erforderlich, detaillierte Karten in Ihrer Tasche oder Ihrem Rucksack zu haben. Wenn Sie ein Mobiltelefon oder ein Tablet haben, können Sie die Route problemlos live verfolgen.

Für diesen Weg gibt es hier den Link:

https://fr.wikiloc.com/itineraires-randonnee/de-montpreveyres-a-la-vallee-du-flon-a-la-jonction-de-la-nouvelle-via-jacobi-4-141298487

Natürlich sind nicht alle Pilger vertraut mit dem Lesen von GPS und dem Navigieren auf einem Handy, und es gibt immer noch viele Orte ohne Internetverbindung. Daher können Sie auf Amazon ein Buch finden, das sich mit dieser Route beschäftigt. Klicken Sie auf den Buchtitel, um Amazon zu öffnen.

Le Chemin de Compostelle en Suisse. Via Jacobi 4: Du Bodensee à Genève

Im Herzen des Dorfes Montpreveyres ist es hier, wo eine innovative Route entstanden ist, ein Weg, der zum Lac de Sauvabelin und nach Lausanne führt, durch die ausgedehnten Wälder des Jorat. Dennoch bleibt die Möglichkeit, den alten Weg zu verfolgen, offen, und genau diesen Pfad wählen wir nun. So beginnt ein intermittierender Dialog mit dem Fluss Bressonne, einem Begleiter, der sowohl furchtlos als auch turbulent ist. Für Naturliebhaber erwartet ein bezauberndes Erlebnis. Herrliche Wälder, hauptsächlich bevölkert von majestätischen Buchen, laden zu einem Versteckspiel mit der Bressonne ein, die manchmal in ihren schlanken Schluchten verspielt ist. Dieses waldige Spiel findet seinen Abschluss auf den Höhen von Epalinges, im Herzen der Wälder des Jorat. So beginnt eine authentische Reise zwischen den üppigen Wäldern, den Golfplätzen und den prächtigen Residenzen von Chalet-à-Gobet und Vers-chez-les-Blancs, Ruheoasen, die von der lokalen High Society geschätzt werden. Die Höhen von Epalinges bieten ein kontrastreiches Bild, wo Urbanität auf natürliche Wildheit trifft und dieser Region eine einzigartige Atmosphäre verleiht. Sie werden diese Dualität erleben, wenn Sie Vers-chez-Les-Blancs, Epalinges, Les Croisettes überqueren und dann erneut in die Flon-Schlucht eintauchen, hinter den majestätischen Klippen von Les Croisettes. Kurz nach Les Croisettes werden Sie sich im Flontal dem neuen Via Jacobi 4 anschließen.

Schwierigkeitsgrad der Strecke: Die Steigungen dieser bescheidenen Reise (+149 Meter/-242 Meter) sind angemessen und umarmen sanft das wechselnde Gelände. Oft überqueren Sie Bäche, ohne auch nur die geringste Steigung wahrzunehmen, so fließend ist der Weg.

Zustand der Via Jacobi: Obwohl Waldwege oft den Vorrang haben, fehlen es nicht an städtischen Straßen und Wegen. Von Montpreveyres bis zur Verbindung der beiden Routen erstreckt sich der Weg fast 11 Kilometer und bietet einen Spaziergang, der sowohl belebend als auch beruhigend ist. Es ist kürzer als wenn Sie dem neuen Via Jacobi 4 folgen. Etwa 4 Kilometer weniger:

  • Asphalt: 4.4 km
  • Wanderwege: 6.4 km

Manchmal, aus logistischen Gründen oder aufgrund von Übernachtungsmöglichkeiten, können diese Etappen Routen kombinieren, die an verschiedenen Tagen zurückgelegt wurden, wodurch sie mehrmals auf denselben Strecken unterwegs sind. Daher können sich Himmel, Regen oder Jahreszeiten unterscheiden. In der Regel ist dies jedoch nicht der Fall, und tatsächlich ändert es nichts an der Beschreibung der Strecke.

Es ist sehr schwierig, die Steigungen der Routen genau zu spezifizieren, unabhängig vom System, das Sie verwenden.

Für “echte Höhenunterschiede” und für Liebhaber echter Höhenunterschiede sollten Sie die Informationen über die Kilometerleistung am Anfang des Guides sorgfältig prüfen.

Wir haben die Route in mehrere Abschnitte unterteilt, um die Übersicht zu erleichtern. Für jeden Abschnitt geben die Karten die Route, die auf der Strecke vorkommenden Steigungen und den Zustand der Via Jacobi an.

Section 1 : Dialogue avec la Bressonne.

 

Aperçu général des difficultés du parcours : parcours aisé, mais pentes très prononcées pour gagner la rivière.

Die alte Via Jacobi 4, die wir entschlossen beschreiten, bahnt sich ihren Weg nach Epalinges, eine 2 Stunden und 40 Minuten entfernte Wanderung, während die Kathedrale von Lausanne 4 Stunden von dieser Kreuzung entfernt angekündigt wird. Die Aussicht ist ebenso fesselnd wie inspirierend, eine Einladung zur Erkundung, die die Seele moderner Pilger genauso weckt wie die neue Streckenführung.

Ihr Weg folgt dem Verlauf der Berner Straße in Montpreveyres und passt sich dem kurvenreichen Rhythmus dieser lebenswichtigen Arterie an, die Sie entlang ihrer Windungen bis zum Dorfrand führt.
Am höchsten Punkt des Chemin des Bossons, am Eingang des Dorfes, kreuzt Ihre Route flüchtig eine Nebenstraße, die zu den Cullayes führt. 
Während Sie sich höher und höher in Richtung des verborgenen Horizonts bewegen, verlässt Ihr Weg die feierliche Atmosphäre des Asphalts, um sich in die Intimität eines breiten Feldweges zu verwandeln, der wie ein Entdecker ins Herz des Waldes vordringt.
Der Wald empfängt Sie mit offenen Armen, sein Flüstern umhüllt Sie in einer Symphonie aus Schatten und Licht. 
Ein bezaubernder Pfad schlängelt sich dann zwischen majestätischen Bäumen hindurch, in einem stillen Ballett, in dem Laub- und Nadelbäume in himmlischer Harmonie miteinander verschmelzen. Hohe Fichten stehen neben alten Buchen und prächtigen Ahornen, während einige seltene Weißtannen und Douglasien die Landschaft mit ihrer diskreten Präsenz bereichern. Sie befinden sich immer noch im Jorat-Wald, aber diesmal auf der anderen Seite der Bern-Lausanne-Straße.
Wenn der Weg schließlich von dem Flüstern der Bressonne abweicht, weicht der geschlagene Boden dem Asphalt, der als Bindeglied zwischen Erde und zivilisierter Welt fungiert.
Weiter oben verschmilzt die kleine Straße mit einem anderen Weg, dem nach Moille Margot. Aber unser Schicksal zieht uns in eine entgegengesetzte Richtung, zur großen Straße von Lausanne nach Bern, wo jede Wendung neue Horizonte zum Erkunden offenbart.
Um die Ecke der Straße taucht plötzlich ein großes Reitzentrum auf. Reitzentren sprießen wie Pilze nach dem Regen in den Höhen von Lausanne. Hier schätzt man es wirklich, zu wissen, dass man sich auf dem Jakobsweg befindet, auch wenn es nicht mehr der richtige ist. Aber was macht das schon aus! Und um es Ihnen zu sagen, wir sind in der Deutschschweiz kaum auf Jakobsmuscheln gestoßen.

Abschnitt 2: In den schönen Wäldern von Chalet-à-Gobet und Vers-Chez-Les Blanc.

 

Überblick über die Schwierigkeiten der Strecke: Eine unkomplizierte Strecke.

Ein breiter Erdweg erstreckt sich majestätisch durch die grüne Dichte des Waldes, wie eine lebensspendende Ader der Natur. An dieser Stelle, wo jeder Schritt eine stille Symphonie des Lebens erklingen lässt, gibt es eine Gabelung, die an wichtige Entscheidungen erinnert. Es ist anderthalb Stunden von Croisettes und noch drei Stunden von Lausanne-Zentrum entfernt, ein Ort, an dem die Zeit im sanften Rhythmus der Schritte auf dem geschlagenen Boden gemessen wird.

Der Weg dringt selbstbewusst in die dichten Wälder ein. Bei Regenwetter versinkt er manchmal unter dem Blätterdach der Laubbäume und Nadelbäume, als würde er die Tränen des Himmels aufsaugen.
Eine bescheidene, aber feierliche Brücke taucht plötzlich auf und überspannt elegant einen murmeln-den Bach, der den Reisenden einlädt, eine unsichtbare Grenze zwischen zwei Welten zu überqueren. Beim Verlassen des schattigen Waldes enthüllt der Weg einen unerwarteten Ausblick, einen Vorgeschmack auf die Vielfalt, die den Wanderer erwartet.
Er umrundet mit natürlicher Eleganz den Golfplatz Pra Roman, einen grünen Teppich, der von der geschickten Hand der Menschen gelegt wurde. Der Golfplatz Pra Roman, der kleinere von zwei Golfplätzen in Epalinges, beide auf der Höhe gelegen. Betont die diskrete Magie dieser Gegend.
Dann verwandelt sich der Weg erneut, hüllt sich in das ockerfarbene Gewand des geschlagenen Bodens, wie ein Tänzer, der für eine neue Szene sein Kostüm wechselt. 
In dieser Gegend gibt es so viele Reitställe wie Sterne am wolkenlosen Himmel, Zeugen einer geteilten Leidenschaft für die Anmut der Pferde.
Dann, wie ein Abenteurer, der nach einem Ausflug zum Hauptweg zurückkehrt, trifft der Weg am Eingang von Vers Chez les Blanc auf Asphalt.
Sie nähern sich dann dem großen Vorort im Norden von Epalinges, einem Juwel, das von den Einwohnern der Region begehrt wird und zwischen den majestätischen Wäldern des Jorat liegt. Die Siedlungen wachsen wie Blumen in einem gepflegten Garten und bieten denen, die nach Ruhe streben, eine Oase des Friedens. Die Straße erstreckt sich bis zum Restaurant de la Carillère, das wie ein silberner Faden in einem grünen Rahmen liegt.

Zwei Stunden und fünfundvierzig Minuten vom Zentrum von Lausanne entfernt, nur einen Steinwurf vom pulsierenden Herzen von Vers Chez-les Blanc entfernt, befinden Sie sich an der Kreuzung der Wege, bereit, sich in dieses lebendige Gemälde von Landschaften und vielfältigen Möglichkeiten zu vertiefen.

Dann folgt die Strecke der Straße wie ein flüchtiger Tanz bis zum Campingplatz Pra Collet, wo sich die Natur nicht in ihrer ganzen Pracht zeigt.
Kurz nach dem Campingplatz nimmt das Abenteuer eine neue Wendung, wenn der Weg in den Wald abbiegt und den Wagemutigen einen MTB-Parcours mit Hindernissen bietet. Vier Kilometer Adrenalin auf drei Schwierigkeitsniveaus, eine wahre Symphonie für die Draufgänger auf dem Rad.
Dieser Wald, der Peccau-Wald, ist ein lebendiges Kunstwerk, ein sich bewegendes Gemälde, bei dem jeder Schritt eine neue Perspektive offenbart. Er bietet Radfahrern und Wanderern ein endloses Spielfeld, auf dem sich die Düfte der Erde mit dem Murmeln der tanzenden Blätter vermischen. Es genügt, der gelben Markierung zu folgen, wie einem Leitstern in der Nacht, um in dieser Oase der Ruhe einzutauchen.
Die sanfte Steigung unter den majestätischen Buchen lenkt die Schritte des Reisenden ins Unbekannte, während die aufgestapelten Holzhaufen wie stumme Wächter vom Lauf der Zeit zeugen. Die Wege von Wanderern und Radfahrern kreuzen sich manchmal in einem harmonischen Ballett, bei dem jede Begegnung eine Gelegenheit ist, einen anderen Aspekt dieses Naturjuwels zu entdecken.
Am Ende des Waldes enthüllt sich der Weg in seiner ganzen Pracht und führt steil zu einer kleinen Straße hinunter, die nach Vers-chez-les-Blanc führt. Hier spürt man die Magie dieses Ortes voll und ganz, wo jeder Schritt eine Einladung zum Staunen ist.
Sie sind nun am Ort namens Les Moliettes angekommen, nur wenige Schritte von Vers-chez-les-Blanc entfernt, als ob die Zeit selbst stehen geblieben wäre, um Ihnen zu ermöglichen, den Augenblick zu genießen.
Dann überquert die Strecke die Straße, biegt im rechten Winkel ab und führt durch ein halbindustrielles Viertel in Richtung des Nestlé-Forschungszentrums.

Abschnitt 3: Zwischen Wildnis und Zivilisation.

 

Überblick über die Schwierigkeiten der Strecke: Der Weg ist ziemlich anspruchsvoll, meistens bergab.

Die kurvenreiche Reise schlängelt sich um das Nestlé-Forschungszentrum, bevor sie wieder in den Wald eintaucht. Die majestätischen Höhen von Epalinges beherbergen eine ununterbrochene Abfolge von Wäldern, ein lebendiges Bild, in dem das Laubwerk zu einer Symphonie ausstrahlendem Grün verflochten ist.
Hier führt ein breiter und einladender Erdweg anmutig in ein reizvolles Tal hinab, in dem der Flon Morand wie ein silbernes Band zwischen Steinen und Wurzeln hindurchschlängelt. Die steile, geradezu anspruchsvolle Neigung trotzt jedem Versuch, ihre Hänge zu erklimmen, denn sie steigt um mehr als 15 % an und taucht das Tal in einen tiefen, mysteriösen Schatten.
Die Verwunderung ist stets neu, angesichts der Erhaltung dieser wilden Orte, wo die unberührte Natur gedeiht, bewahrt trotz der Nähe zu den ausgedehnten, sich ausbreitenden Städten.
Im Tal, nachdem man entschlossen den gewundenen Lauf des Flusses überquert hat, beginnt der Weg einen ebenso energischen Aufstieg, jedoch von kurzer Dauer.
Unter dem schützenden Dach der majestätischen Buchen und großen Eschen kreuzt er den Weg eines bescheidenen Nebenflusses des Flon Morand, einem verspielten Bach, der seine Melodie zur Symphonie der Natur beiträgt.
Dann, in einer letzten Umarmung mit dem Wald, entkommt der Weg seinem grünen Kokon, um den Asphalt wiederzufinden und die Schritte zu den Höhen von Epalinges zu lenken, nicht weit von der Mülldeponie entfernt, wo menschliche Aktivitäten ihre Spuren hinterlassen, im Kontrast zur waldigen Stille.
Weiter geht es in Richtung des Sylvana-Krankenhauses, einem Altersheim auf den Höhen, wie ein wohlwollender Leuchtturm, der über das Tal wacht. . 
Entlang eines grünen Hügels windet sich eine Straße neben dem Friedhof und führt zum Krankenhaus, ohne jedoch einzutreten.
Dann verlässt die Straße die Wiesen, um den Tempel von Epalinges auf dem Hügel zu erreichen, der über dem Friedhof thront.
Die Straße, die den steilen Hang hinunterführt, ist bereit, den Weg in einer langsamen und feierlichen Prozession über die Kirchenstraße und dann über die Pré-d’Yverdon-Straße zu überqueren, wo die Häuser mit ihrer diskreten Eleganz prangen, als Zeugnis des bürgerlichen Charmes, der die Ländereien von Epalinges durchdringt.

Am Fuß des Hanges, wo die Hügel vor der Majestät der Natur zu erzittern scheinen, liegt der bescheiden renommierte Ort Le Raidillon, der seinem Namen alle Ehre macht, angesichts der Steigung der Straße.

Am Raidillon biegt die Straße elegant nach rechts ab und folgt dem Chemin des Planches, zwischen prächtigen Villen hindurch.  
Kurz darauf verlässt der Weg den Chemin des Planches. Aber Sie können genauso gut auf dem Chemin des Planches bleiben, bis Sie die Hauptstraße von Lausanne-Bern bei den Croisettes erreichen. Es ist besser, den Weg zu nehmen. Die Entfernung ist die gleiche und der Weg ist angenehmer.
Am Ende der grünen Lichtung führt ein Pfad in die dunklen Wälder, eine unwiderstehliche Einladung, ins Unbekannte hinabzusteigen. Jeder Schritt auf diesem felsigen Weg ist ein Tanz mit der Schwerkraft, eine Symphonie des Gleichgewichts zwischen Menschen und Natur. 
Es ist ein schmaler und steiniger Weg, vom Menschen geschaffen, wo jede Kurve eine neue Herausforderung an die Steigung offenbart, anspruchsvoll, aber anregend.
Der Abstieg führt durch moderne Viertel, Zeugen der Entwicklung von Zeit und Gesellschaft. Aber selbst hier, zwischen zeitgenössischen Häusern, hält sich der Geist der Natur hartnäckig.
Bald führt eine Straße den Chemin des Boveresses hinauf. Am Straßenrand kreuzt die Straße das ehemalige Schweizerische Krebsforschungszentrum (ISREC), wo brillante Köpfe die Zukunft der Medizin geformt haben. Nobelpreisträger, mindestens ein Deutschschweizer, haben diese Pflastersteine betreten und ein Erbe von Wissen und Innovation hinterlassen. Der Verfasser dieser Zeilen hat viele Jahre in diesen Korridoren verbracht. Heute ruht das Zentrum friedlich auf dem Universitätscampus am Seeufer, aber sein Geist bleibt erhalten und durchdringt jedes Labor, jeden Forschungsraum. Hier gibt es immer noch Umweltlabore und Labore des Kantonalen Krankenhauses.
Die Croisettes, ein ikonischer Ort in Lausanne, liegen in der Nähe, nur einen Steinwurf von der städtischen Hektik entfernt. In den letzten zwanzig Jahren ist die Stadt um einen erstaunlichen Biopark herum gewachsen, in dem sich Labors und Biotechnologien unaufhaltsam vermehren und ein echtes wissenschaftliches Ökosystem bilden.
In seinem Herzen bezeugt Epalinges diese Begeisterung, die das expandierende städtische Gefüge ergänzt, Symbole für Fortschritt und Innovation. Aber die Geschichte hört hier nicht auf, denn die Baustellen blühen weiter, und das kündigt neue Perspektiven an.
Die Strecke, wie ein roter Faden, führt nun zurück zu der lebenswichtigen Arterie, die die Lausanne-Bern-Straße ist, am Eingang von Epalinges selbst. Trotz seiner etwa 10.000 Einwohner bleibt die Stadt von ihrer Nachbarin Lausanne deutlich getrennt, obwohl sie vollständig in ihren Schoß eingeschlossen ist. An den Croisettes steht eine Einladung: Die U-Bahn, die hinunter ins pulsierende Herz von Lausanne führt, bietet einen städtischen Ausweg. Aber warum nicht weitermachen, sich weitertragen lassen, wo die Natur wieder in den Vordergrund tritt, wo der dichte Wald seine Geheimnisse enthüllt ?  
Die Strecke, wie eine ausgestreckte Hand, beginnt wieder an den Croisettes, im Schatten des Cafés de l’Union, dem Ausgangspunkt für einen neuen Ausflug. Sie führt in Richtung eines Kreisverkehrs, an dem Schilder den Weg zum Sauvabelin-See und zum Lausanne-Tunnel im Stadtzentrum anzeigen.
Die Straße bahnt sich entlang des Chemin du Mois Murat ihren Weg durch eine Landschaft, in der prächtige Villen und Verwaltungsgebäude ein stummes Zeugnis für die vergehende Zeit ablegen.
Die Straße nähert sich unaufhaltsam ihrem Ende und endet im Schatten des Waldes, wo die Zivilisation der Wildnis des Tales weicht, das darauf wartet, seine Geheimnisse zu enthüllen und einen Hauch von frischer Luft, eine Sinneserweckung mitten in der Stadt zu bieten.
Ein breiter Erdweg taucht dann in die waldige Frische ein, entzieht sich dem städtischen Treiben, um sich besser in die beruhigende Stille der Natur einzufügen. Hier kein Motorenlärm mehr, nur das sanfte Murmeln der Vögel und das kristallklare Singen des Flusses, eine natürliche Symphonie, die die Seele wiegt und die Sinne erweckt, und Sie einlädt, in Kontemplation zu verweilen.

Kurz darauf vereinen sich der alte und der neue Via Jacobi 4. 

Ab hier nehmen Sie die Beschreibung der Via Jacobi 4 bis zum Sauvabelin-See wieder auf.

Bitte zögern Sie nicht, Kommentare hinzuzufügen. Dies ist oft der Weg, um in der Google-Rangliste aufzusteigen, und ermöglicht es mehr Pilgern, auf die Website zuzugreifen.
Nächste Etappe: Etappe 17c: Besuch von Lausanne
Kehren Sie zum Hauptmenü zurück
Back to Top