04a: Rapperswil nach Einsiedeln

Einsiedeln, der bedeutendste Wallfahrtsort in der Schweiz

 

DIDIER HEUMANN, ANDREAS PAPASAVVAS

 

Wir haben die Route in mehrere Abschnitte unterteilt, um die Übersichtlichkeit zu erleichtern. Für jeden Abschnitt geben die Karten die Route, die auf der Route gefundenen Steigungen und den Zustand des GR65 an. Die Routen wurden auf der Plattform “Wikilocs” entworfen. Heutzutage ist es nicht mehr erforderlich, detaillierte Karten in Ihrer Tasche oder Ihrem Rucksack zu haben. Wenn Sie ein Mobiltelefon oder ein Tablet haben, können Sie die Route problemlos live verfolgen.

Für diesen Weg gibt es hier den Link:

https://fr.wikiloc.com/itineraires-randonnee/de-rapperswil-a-einsiedeln-par-la-via-jacobi-4-31971928
Natürlich sind nicht alle Pilger vertraut mit dem Lesen von GPS und dem Navigieren auf einem Handy, und es gibt immer noch viele Orte ohne Internetverbindung. Daher können Sie auf Amazon ein Buch finden, das sich mit dieser Route beschäftigt. Klicken Sie auf den Buchtitel, um Amazon zu öffnen.

Le Chemin de Compostelle en Suisse. Via Jacobi 4: Du Bodensee à Genève

Wenn Sie nur die Unterkünfte der Etappe einsehen möchten, gehen Sie direkt ans Ende der Seite.

An diesem Tag, nachdem Sie mit Staunen den majestätischen hölzernen Viadukt erkundet haben, der sich über die Bucht des Zürichsees schlängelt, machen Sie sich bereit, die von der Geschichte Meinrads geprägten Pfade zu betreten, des Gelehrtenmönchs aus dem 11. Jahrhundert. Seine Odyssee begann auf dem Berg Einsiedeln, durch den Ihre Route führt, bevor sie sich in der Gründung dessen entfaltete, was das verehrte Einsiedeln werden sollte. Das Kloster Einsiedeln, ein Ort der Spiritualität, öffnet seine Türen für eine Vielzahl von Pilgern. Jährlich strömen über 500.000 Seelen aus allen Ecken der Welt herbei, um der Schwarzen Madonna zu huldigen. Auch hier, unter den mit Rindern bevölkerten Weiden der urtümlichen Schweiz, erblickte der berühmte Paracelsus das Licht der Welt. Als genialer Philosoph und Alchemist war er ein Vorreiter der Medizin, ein Vorläufer unserer heutigen Kenntnisse. Die Panoramen und das bukolische Dasein enthüllen sich hier in atemberaubender Pracht.

Schwierigkeitsgrad der Strecke: Das Relief dieses Abschnitts erweist sich als enorme Herausforderung, mit erheblichen Höhenunterschieden für eine so kurze Strecke (+676 Meter/-173 Meter). Zunächst wird ein Spaziergang bis nach Pfäffikon zu einer Kraftprobe bis zum Etzel Pass. Der Aufstieg nach Luegeten stellt sich als herkulische Aufgabe dar, mit Steigungen von bis zu 30%. Dort verbergen die Hänge, obwohl leicht abgeflacht, immer noch anspruchsvolle Herausforderungen, mit Steigungen, die manchmal nahe an 20% heranreichen. Vom Etzel Pass aus führt der Weg in einem regelmäßigen Abstieg zum Sihl hinunter, bevor er sich zu den Höhen von Einsiedeln hinanwagt, manchmal unbarmherzig steil. Der Abstieg in die Stadt erfolgt reibungslos.

Zustand der Strecke: In diesem Abschnitt überwiegen Teilstrecken auf Asphalt die Teilstrecken auf Wegen:

  • Asphalt : 9.8 km
  • Wanderwege : 6.2 km

Manchmal, aus logistischen Gründen oder aufgrund von Übernachtungsmöglichkeiten, können diese Etappen Routen kombinieren, die an verschiedenen Tagen zurückgelegt wurden, wodurch sie mehrmals auf denselben Strecken unterwegs sind. Daher können sich Himmel, Regen oder Jahreszeiten unterscheiden. In der Regel ist dies jedoch nicht der Fall, und tatsächlich ändert es nichts an der Beschreibung der Strecke.

Es ist sehr schwierig, die Steigungen der Routen genau zu spezifizieren, unabhängig vom System, das Sie verwenden.

Für “echte Höhenunterschiede” und für Liebhaber echter Höhenunterschiede sollten Sie die Informationen über die Kilometerleistung am Anfang des Guides sorgfältig prüfen.

Wir haben die Route in mehrere Abschnitte unterteilt, um die Übersicht zu erleichtern. Für jeden Abschnitt geben die Karten die Route, die auf der Strecke vorkommenden Steigungen und den Zustand der Via Jacobi an.

Abschnitt 1: Eine grandiose und erstaunliche Wanderung am See.

 

Überblick über die Schwierigkeiten der Strecke: des Spaziergangs.

Der Jakobsweg, der sich anmutig aus dem Griff von Rapperswil löst, lässt das Ufer hinter sich und wagt es fast poetisch, unter der Straße und den Schienen hindurchzustreben, bevor sie sich mit plötzlicher Ruhe vor der alten hölzernen Brücke offenbart, die wie ein Bindeglied zwischen zwei Welten wirkt.

Diese Brücke, Schauplatz der ersten morgendlichen Dämmerungen, wo Jogger ihr flüchtiges Paradies suchen, gleitet mit diskreter Eleganz an der Kapelle Heilig Hüsli vorbei, einem Juwel aus dem Jahr 1551, das einsam aber würdevoll auf ihrem einzigen Steinsäule ruht. Hier ist alles verzaubert – das Tragwerk der Brücke, das auf den schimmernden Gewässern zu schweben scheint, und die grauen Bretter, wie Pinselstriche auf dem Gemälde der Natur. Die Seelen, die diesen Weg betreten, werden von einer fast mystischen Aura umgeben, als stünden sie vor der Majestät des Taj Mahal.

Diese Brücke, ein Juwel auf dem blauen Tuch des Sees platziert, durchschneidet den Horizont, begleitet von einer Armee von Schilfrohren. Das kristallklare Wasser enthüllt die aquatischen Tänze der Fische. Im Jahr 1358 befahl Herzog Rudolf IV. von Österreich, der die Geschichte von Rapperswil webte, die Errichtung dieser ersten hölzernen Passage, die Rapperswil mit Hurden verband, genährt von spirituellen und kommerziellen Absichten. Dann kam 1878 der Bau eines Damms, der die Einführung der modernen Brücke und ihrer eisernen Begleiter vorwegnahm.
Jenseits der Brücke, wo sich Wasser und Himmel in einer endlosen Umarmung vereinen, erstreckt sich der Zürichsee, weitläufig und unerschütterlich.

Auf diesem menschlichen Meisterwerk leben Fischer und Träumer zusammen, vereint in einem immer wieder erneuerten Staunen über das großartige Schauspiel, das sich ihnen bietet.

Das Abenteuer des Jakobswegs, nachdem es den Damm umarmt hat, lässt sich sanft zur beruhigenden Festigkeit des Festlands führen.
Der Weg schlängelt sich dann durch Hurden, diesem Dorf, in dem der Charme der Ferienhäuser und die Ruhe der Seehäuser sich vermischen.

Es gibt Wahrheiten, die mit Nostalgie geflüstert werden. Nach der denkwürdigen Überquerung der Brücke von Hurden aus verliert der Rest der Strecke an Pracht, an Freude, verwandelt sich in einen weniger aufregenden Weg zur Pfäffikon Station, einer kurzen, aber dichten Reise, bei der die Natur dem Asphalt weicht und sich die Straße mit Radfahrern teilt, mitten im Verkehr. Sie befinden sich jetzt im Kanton Schwyz und Pfäffikon rückt näher.

.Das einzige schöne Panorama ist, wenn der See sich auf beiden Seiten der Brücke vereint.  

Abschnitt 2: Ein ernster Buckel in Richtung Luegeten.

 

Übersicht über die Schwierigkeiten der Strecke: Schauen Sie sich das Profil an, Sie werden nicht enttäuscht sein. Direkt nach Pfäffikon sind es 100 Höhenmeter pro Kilometer.

An diesem Punkt kann man auf die andere Straßenseite wechseln und dem Eisenbahngleis entlanggehen. Aber man kann genauso gut auf der Straße bis zum Bahnhof bleiben. Wie auch immer, man muss zum Bahnhof gelangen, in einer Stadt, die nicht die schönste der Region ist. Es ist vor allem eine Stadt, in die Unternehmen strömen. Hier liegen die Steuern für Unternehmen nahe bei 10%. Ein wahrer Glückszustand, nicht wahr? Na ja, dann arbeiten Sie eben hier und wohnen lieber in Rapperswil.
In den Randbereichen dieses Bahnhofs beginnt der Jakobsweg und strebt den Höhen der Stadt entgegen, auf der Suche nach dem Etzelpass.
Die Route schlängelt sich zwischen Treppen und engen Gassen hindurch und tanzt inmitten eines Flickenteppichs aus Häusern, in denen Moderne und Altes spärlich aufeinander treffen.
Höher oben verlassen Sie die städtischen Grenzen, um einen Weg zu umarmen, der durch Wiesen führt, unter dem wohlwollenden, aber distanzierten Blick der Bauernhöfe, die strenge Zeugen einer weniger ausgeprägten Schönheit sind als in den heiligen St. Galler Landen.
Der Jakobsweg streichelt auf ihrem Weg weiterhin den sogenannten Im Gräfi, eine Vorbereitung auf den Aufstieg zum Pass, indem sie die Autobahn überquert, als würde sie die moderne Welt herausfordern.
Dann beginnt ein Anstieg, bei dem jeder Schritt ein Kampf ist, eine Umarmung mit der Steigung von Luegeten, wo das Glück sich mit dem Albtraum vermischt, je nach der Perspektive Ihrer Ausdauer.
Um Luft zu holen, kann der Blick sich der Betrachtung des Sees hingeben, bis nach Rapperswil, einem lebendigen Gemälde, in dem die Landschaft einen Balsam für die Seele darstellt.
Hier rebelliert die Steigung, stolz präsentiert sie ihre 30% Herausforderung, wo Stufen manchmal als Verbündete der Wanderer dienen.
Während des gesamten Aufstiegs erhebt sich das Murmeln der Autobahn wie ein melancholischer Chor, der den Geist des Wanderers streichelt und manchmal quält. Fast auf dem Gipfel dieses Hügels offenbart sich Luegeten und erinnert daran, dass es manchmal besser ist, zurückzuschauen, um den zurückgelegten Weg besser zu messen, anstatt den verbleibenden zu fürchten.

Ein paar letzte Treppen, und die Straße zum Pass bei Luegeten enthüllt sich, und bietet die lang ersehnte Erleichterung.

Luegeten zeigt sich fast ausschließlich als ein Panoramaparadies, wo Sprachen und Kulturen sich vermischen, angezogen von der Verheißung eines grenzenlosen Horizonts.

Und auf seiner Terrasse breitet sich die Welt vor Ihren Augen aus, ein letzter Abschied vom Zürichsee in einem Seufzer der Zufriedenheit.

Hier in Luegeten enthüllt ein Schild die Wahrheit der Routen. Es zeigt, dass wir uns auf der Via Jacobi 84 befinden und nicht auf der Via Jacobi 4. Das ist wahr. Die eigentliche Via Jacobi 4, der wir auf der Nebenstrecke folgen werden, führt nicht hier vorbei. Aber die Via Jacobi 84 ist der Jakobsweg für diejenigen, die durch Rapperswil gekommen sind, vielleicht die Mehrheit.

Hier verschwindet allmählich die Etzelstraße und macht einem Pfad Platz, der sich in den Wald wagt, auf der Suche nach Geheimnissen.
Höher oben kreuzen sich Weg und Passstraße erneut, in einem Ballett von Natur und Asphalt.

In der Umarmung dieses Waldes wird die Welt zur Magie, wo die Wurzeln der Buchen wie die Tentakel von Meereslegenden den Boden mit ihrer phantasmagorischen Präsenz umspielen und den Passanten einen Ausflug in eine andere Welt bieten. Diese Bäume mit ihren flachen Wurzeln spielen Tintenfische und strecken ihre Arme aus, die sich über den Boden schlängeln, wie Gorgonen. Ein wahres Vergnügen für Sonntagsradler!

 

Nicht weit entfernt begleitet das Murmeln des Sumelenbachs Ihren Fortschritt und kündigt die Nähe einer Lichtung an, einer Oase des Lichts im Herzen der Dunkelheit.

Höher oben erreichen Sie den Ort Schnäggenburg, durch den auch die Straße zum Pass führt. Es ist nicht die Straße nach Einsiedeln. Es ist nur eine schmale Bergstraße, die von Bergliebhabern genutzt wird, um zum Etzelpass zu gelangen. Von hier aus können Sie auch die eigentliche Via Jacobi 4 erreichen, die von Schmerikon kommt, aber es gibt keinen Grund, dorthin zu gehen. Es ist besser, nach St. Meinrad weiterzugehen.

Der Weg setzt seinen Kurs am Waldrand fort.
Dann kehrt er in den Wald zurück. Mit ihren imposanten Silhouetten, den mit Flechten geschmückten Ästen erheben sich die Buchenstämme hoch in den Himmel, wie gotische Kathedralen, und durchdringen ihr Laubwerk mit dem der Weißtannen und Fichten, die nicht Teil der Vorstellung sein wollen. Die Steigung wird sanfter.
Sie erreichen den Bannwald und bald darauf zeigt sich eine Schutzhütte, eine Oase der Ruhe, in einer Lichtung, die eine verdiente Pause verspricht.
Die Gruebi-Hütte, 2016 am Rande des Bannwaldes errichtet, steht als Zeugnis für die Großzügigkeit der Seelen hier, die Holz und Säge zur Verfügung stellen, um Herzen und Körper zu erwärmen. Die Leute hier sind ziemlich außergewöhnlich.

Ganz in der Nähe befindet sich eine Hütte, in der fröhliches Summen erklingt, wo die Bienen in einem unermüdlichen Ballett tanzen und die Essenz des Lebens einfangen. Es ist pure Magie hier.

 

Abschnitt 3: Hoch oben, im Einsiedler Mönchskloster.

 

Überblick über die Schwierigkeiten der Strecke: beträchtliche Auf und Ab-Bewegungen.

In der Hütte sind Sie nicht weit vom Pass entfernt. Der Hang stimmt für eine Weile zu, seine Strenge im Herzen des Waldes zu mildern. In diesem Bereich, wo die Höhe die Herrschaft der Fichten hat, dirigiert die Natur eine Symphonie von Bächen, die aus dem Giessenbach entspringen. Diese kristallklaren Wasseradern bahnen sich einen Weg mit einer unergründlichen Anmut, ihre Routen trotzen jedem Versuch einer präzisen Kartierung.

Auch hier fehlen die Zeichen nicht, um verborgene Abzweigungen anzudeuten, Versprechungen von Begegnungen mit anderen Wegen. Ein wenig weiter erreichen Sie den Via Jacobi 4, einen Pilgerweg, der den Weg über Rapperswil verachtet und die Umarmung der Berge von Schmerikon aus bevorzugt, indem er Siebenen durchquert.

Am Waldrand streift der Weg fast die Passstraße. Abseits des Trubels der Hauptverkehrswege führt dieser unauffällige Weg nach Einsiedeln, durch eine Landschaft, die von Überresten von Panzersperren geprägt ist, stumme Zeugen einer Zeit, in der die Schweizer Armee in ihrer Größe mit dem größten Europa konkurrierte. Welcher Feind hätte also gewagt, den Frieden dieser Höhen zu stören?
Bald schon, wie ein Leuchtturm, der verirrte Seelen führt, offenbart sich St. Meinrad, der auf seinem heiligen Berg thront.
Noch ein letzter Kraftakt, ein steiler Hang zu überwinden, und der Jakobsweg erobert den Etzel Pass, der auf 928 Metern über dem Meeresspiegel thront. Seit dem See haben Ihre Schritte mehr als 500 Meter Höhenunterschied überwunden.
Die Kapelle St. Meinrad, ein Gebäude aus dem 17. Jahrhundert, und die benachbarte Herberge, geformt durch die Jahrhunderte, stehen dort, wo Meinrad, ein Mönch von Reichenau im 9. Jahrhundert, wählte als Eremit zu leben, bevor er die Saat dessen säte, was Einsiedeln werden würde. Zwei Raben waren der Legende nach den Gefährten des Eremiten, Zeugen seines tragischen Schicksals in den Händen von Räubern. Hier findet die Seele Ruhe in der Kapelle und der Körper Trost in der Herberge, deren Terrasse einen Blick auf das Einsiedler Tal bietet.
Der Abstieg vom Pass offenbart eine Landschaft, die einem Schweizer Postkartenmotiv zu entkommen scheint, in dem jedes Element – alte Bauernhöfe, leuchtend grüne Wiesen, friedliche Rinder und entfernte Berge – zu einer fast unwirklichen Harmonie beiträgt.
Weiter unten bahnt sich die Straße ihren Weg vorbei an einem Weihnachtsbaumgut, was dem Bild eine poetische Note verleiht.
Sie schlängelt sich dann zwischen Wiesen und Herden hinunter zum Hotel Krone, das sich in der Nähe der Brücke über die Sihl befindet.

Hier (aber nicht im Hotel Krone) wurde im Jahr 1493 Paracelsus geboren, geboren als Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim. Er verbrachte sein Leben hauptsächlich in Salzburg, wo er starb. Er war ein innovativer Arzt und Chirurg in der Therapie, kombiniert mit einem großen Philosophen, der die Wende von der galenischen Medizin, die sich auf die vier Säfte konzentrierte, zur modernen medizinischen Biochemie einleitete, indem er die galenischen und aristotelischen Strukturen destabilisierte und den Weg für experimentelle Physiologie ebnete. Paracelsus’ Denken markiert den Beginn des langen Prozesses der Trennung von Chemie und Alchemie. Die Arbeit vieler Gelehrter über zweieinhalb Jahrhunderte ermöglichte es, sich von den metaphysischen Exzessen des Paracelsus zu befreien und sich auf Laborexperimente zu stützen, um zur chemischen Revolution von Lavoisier im 18. Jahrhundert zu gelangen.

 Es ist doch erstaunlich, Paracelsus hier mitten unter den grauen Kühen des sogenannten primitiven Schweizerlandes zu finden!

 

Der Jakobsweg überquert hier die Teufelsbrücke, eine wunderschöne Steinbrücke mit ihrem hölzernen Dach aus dem Jahr 1700. Sie wurde gebaut, um die Steine aus dem Steinbruch Etzel nach Einsiedeln für den Bau des neuen Klosters zu transportieren. Die Überquerung der Brücke war ein wichtiger Meilenstein für die alten Pilger nach Santiago de Compostela. Die Sihl entspringt in den Bergen des Kantons Schwyz, durchfließt den gleichnamigen See in der Nähe von Einsiedeln und mündet in die Limmat in Zürich. Es scheint, als wäre es ein ziemlich reißender Fluss.

Hier ein wenig Werbung für das Hotel St. Joseph in Einsiedeln, eine Zuflucht für Pilger, die als willkommene Rast, Versprechen von Ruhe und Komfort, angeboten wird.

Nach der Brücke steigt die Straße leicht zu den vereinzelten Häusern von Meieren an. Ihr Weg verweilt jedoch nicht lange auf diesem Pfad, sondern entflieht schnell über die Wiesen.

Der Weg überquert dann einen bescheidenen Zufluss der Sihl, bevor er sich sanft durch einen von Eschen und Buchen dominierten Wald erhebt, wo kleine graue Kühe Sie vorbeiziehen sehen, geprägt von einer pastoralen Güte.

Dann, einem steileren Hang gegenüberstehend, trifft der Pfad auf eine breitere Straße, eine Herausforderung für Ihre Ausdauer, bevor er uns schließlich zu den Höhen und Bauernhöfen von Chlammeren führt. Auch die Bauern haben hier ihre Fahrspur für ihre Traktoren. Na gut! Man könnte sagen, dass man es versteht, wenn man sich die Neigung der Wiesen hier ansieht.
Ein wenig höher führt eine kleine Straße zu den Höfen von Chlammeren.  

Hier ist eine Kneipe nicht nur eine einfache Zuflucht, um sich zu erfrischen; sie ist auch ein Schaufenster für handwerkliche Schätze, die den Reisenden einen Vorgeschmack auf das Paradies bieten.

Abschnitt 4: Abstieg nach Einsiedeln, das Kloster von Meinrad.

 

Überblick über die Schwierigkeiten der Strecke: Eine Strecke ohne Schwierigkeiten.

Vom Weiler aus setzt sich der Aufstieg mit unendlicher Sanftheit fort, bis er sich auf eine hohe Hochebene erhebt. Vor Ihnen in der majestätischen Bergkette ragen die beiden charakteristischen Erhebungen der Mythen empor, wie stille Wächter, die über das alpine Land wachen. Morgen wird Ihr Weg sie überqueren, geleitet von den Launen des Via Jacobi.

Sie erreichen bald den Ort namens Höchmatt, eine Hochalm, wo die Luft so rein ist wie die auf den Gipfeln. Hier sind Sie auf der gleichen Höhe wie der Etzel Pass, wie von einem Schild angegeben, das Einsiedeln etwa eine Stunde Fußmarsch entfernt ankündigt.

 

Den Jakobsweg folgend, gleitet er unbemerkt bergab entlang der alten Etzel Passstraße. Am Horizont zeichnet sich die silberne Silhouette des Sihlsees ab, ein majestätisches Gewässer, das von den Flüssen der Berge gespeist wird, wo der gleichnamige Fluss verloren geht, während Einsiedeln im Tal ruht.
An der Straßenbiegung, am Ort namens Galgenchappeli, erinnert ein Denkmal an die Erinnerung von drei Bauern, unglücklichen Helden lokaler Aufstände, die hier 1766 unter dem Schwert der Henker fielen, ihre Köpfe an die Schande der Pfähle genagelt.

Die Straße nähert sich dem Sihlsee, ohne jedoch einzutauchen. Die ruhigen Gewässer des Sees, in harmonischem Blau, spiegeln die typische eisige Gelassenheit der alpinen Seen wider.
Während Sie Einsiedeln näherkommen, säumen heilige Symbole den Weg, Zeugen einer seit Jahrhunderten verwurzelten Gläubigkeit.

Dann neigt sich die Straße leicht, als ob sie Respekt vor der sich abzeichnenden Stadt zollen würde.

Noch heute schützen Panzermauern Einsiedeln, erinnernd an eine Vergangenheit, die hier glücklicherweise von den Turbulenzen der Geschichte verschont blieb. Die Stadt erstreckt sich anmutig in einer weiten Ebene, unter dem wohlwollenden Blick der Mythen, die von den Höhen wachen.
Der Jakobsweg endet seine Reise, indem er Einsiedeln erreicht, auf der Alten Etzelstraße, obwohl Sie immer noch weit vom pulsierenden Herzen der Stadt entfernt sind.
Dort, wo noch ein Hauch von Landleben besteht, öffnet Einsiedeln seine Türen für Sie.
Die Straße verläuft nun entlang eines neueren Teils der Stadt, der leider seinen Charme verloren hat.
Dann nähert sie sich der Abtei und kreuzt dabei die St. Gangulf Kapelle, ein Gebäude aus dem frühen 11. Jahrhundert. Alte Chroniken, von der Hand der Zeit illustriert, zeichnen den Weg des Jakobswegs durch ihre heiligen Mauern nach. Während des Zweiten Weltkriegs wurde dieses Gotteshaus restauriert, was von der ewigen Suche nach Spiritualität zeugt.
Der Jakobsweg führt schließlich ins Herz der Stadt Einsiedeln, die von etwa 11.000 Menschen bewohnt wird und für ihr Kloster, aber auch für ihre Skisprungschanzen bekannt ist, die jeden Winter und auch im Sommer internationale Skisprungwettbewerbe ausrichten.
Die dem Unsere Liebe Frau der Einsiedler geweihte Abtei thront majestätisch auf einem weiten Platz, belebt vom Kommen und Gehen der Gläubigen und Neugierigen. Das Kloster Einsiedeln zählt zu den meistbesuchten Heiligtümern und zieht jedes Jahr mehr als 500.000 Pilger aus der ganzen Welt an, um die Schwarze Madonna zu betrachten und zu verehren.

In der Mitte dieses imposanten Platzes sprudelt der Brunnen der Jungfrau. Viele Pilger trinken aus seiner Quelle. Ursprünglich war es die Quelle des St. Meinrad. Ihr werden therapeutische Eigenschaften zugeschrieben.

Es wurde bereits erwähnt, dass Meinrad, der aus Reichenau stammte, einem Benediktinerkloster auf einer Rheininsel, sich zunächst als Eremit um das Jahr 828 am Etzel Pass niederließ. Später zog er nach Einsiedeln, das damals mitten im Wald lag, um in ein paar Räumen mit einer kleinen Kapelle als Gebetsstätte zu leben. Im Jahr 861 wurde er von Räubern getötet, die ihm den Schädel einschlugen.

Das Eremitage von St. Meinrad blieb dann 40 Jahre lang verlassen. Andere Mönche nahmen die Eremitage wieder auf. Sie restaurierten die Kapelle und rodeten die Umgebung. Im Jahr 934 erweiterte sich die kleine monastische Gemeinschaft, die der Regel des heiligen Benedikt gehorchte, und ein erster Abt wurde ernannt. Im Jahr 947 erkannte Kaiser Otto das Kloster an und verlieh den Äbten die Würde der Reichsfürsten. Einsiedeln strahlte im 10. und 11. Jahrhundert in hellem Glanz, und sein Einfluss strahlte auf Süddeutschland aus. Ab dem 14. Jahrhundert zog seine Wallfahrt die Massen an. Es sei gesagt, dass 1286 erstmals eine Kapelle erwähnt wurde, die der Jungfrau geweiht war. Auf dem Altar, wo Meinrad betete, wurde eine Kapelle errichtet, der Ort, an dem sich jetzt die Gnadenkapelle befindet, wo Pilger aus der ganzen Welt gekommen sind und kommen, um neben der Schwarzen Madonna zu beten.

Es folgte dann eine schwierige Zeit mit zahlreichen Bränden, Spannungen zwischen kantonalen Behörden und dem Kloster, der Reformation. 1577 zerstörte ein letzter Brand das Dorf und einen Großteil des Klosters. Der Wiederaufbau begann. Im Jahr 1683 wurde die Gnadenkapelle, die die wertvolle Statue und die alte Eremitenkapelle enthält, komplett mit schwarzem Marmor auf Kosten des Erzbischofs von Salzburg überzogen. Der nahezu vollständige Wiederaufbau des Klosters wurde 1702 beschlossen. Die heutige Fassade mit ihren hohen Türmen wurde 1724 fertiggestellt. Der prächtige Platz vor der Kirche wurde von 1745 bis 1747 angelegt. Man lebte im Zeitalter des Barock, und die Gebäude wurden entsprechend gestaltet. Im 18. Jahrhundert, aufgrund der zunehmenden Anzahl von Pilgern, wurden einige Umbauten in den Schiffen, im Bereich der Gnadenkapelle und beim Bau der großen Orgeln vorgenommen

Lassen Sie uns die Kirche betreten.

Liebhaber des späten Barocks und des Rokokos werden hier ihr Glück finden. Das Objekt der Verehrung befindet sich in der Gnadenkapelle, der Schwarzen Madonna, der Madonna der Einsiedler. Die Statue, aus Birnbaumholz geschnitzt, misst etwa 1 Meter. Ihre Herkunft ist unbekannt, sie soll jedoch Mitte des 15. Jahrhunderts hierher gebracht worden sein. Ursprünglich waren Gesicht und Hände bemalt, aber der Ruß der brennenden Kerzen verdunkelte sie schließlich. Man beschloss daher, die Hauptteile der Statue schwarz zu malen. Trotz aufeinanderfolgender Brände blieben die Statue und ihre Kapelle unversehrt. Während der Besatzung durch die französischen Truppen während der Revolution von 1798 wurde die Madonna in Sicherheit gebracht.

Vor jedem großen religiösen Fest wechselt die Statue ihr Gewand, und die Mönche wechseln ihre Kleidung mehrmals im Jahr, in Rot, Violett, Weiß, Blau oder Persisch. Es gibt nicht weniger als 33 Prunkkleider aus edlen Stoffen, geschmückt mit Schmuck, Goldkronen, Halsketten, Perlenrosenkranz oder Diamantohrringen. Im Kloster gibt es einen Verantwortlichen für die Mariengarderobe. Eine Schwarze Madonna zu bedecken, ist nicht nur in Einsiedeln üblich. Es wird auch zum Beispiel in Le Puy-en-Velay oder in Rocamadour praktiziert.

In der katholischen Liturgie wird der Beginn eines Heiligen Jahres immer feierlich durch die Öffnung der Heiligen Pforte durch den Papst in der Basilika St. Peter im Vatikan markiert. Aber in diesem Jubiläumsjahr der Barmherzigkeit wünschte Papst Franziskus, dass in jedem Bistum eine Heilige Pforte errichtet wird, damit jeder auf der Welt einen Pilgerweg machen kann. Einsiedeln hat dies getan, indem es eine Tür vor der Kirche aufstellte.

Die riesige Abtei umfasst 4 Innenhöfe. Neben den für die Mönche bestimmten Wohnungen gibt es eine Schule, Werkstätten, einen Keller für den Wein der Abtei, Ställe für die Pferde, die von den Mönchen gezüchtet werden, und eine Bibliothek, die nicht für die Öffentlichkeit zugänglich ist. Die Klosterbibliothek enthält Manuskripte und Bücher aus dem 10. Jahrhundert. Heute gibt es etwa fünfzig Mönche. Der Kanton Schwyz ist größtenteils katholisch geprägt.
Das Leben der Stadt konzentriert sich in der Nähe der Kirche und der angrenzenden Straßen. Schöne Gebäude schmücken den Platz, darunter das barocke Rathaus oder das Hotel St. Joseph, eine Institution hier.
Auch die Banken dürfen hier ihren Schmuck haben.
An diesem Sonntag gab es in Einsiedeln viel Trubel. Es waren nicht nur Skispringer, die für den Skisprungwettbewerb trainierten. Es war ein alpines Fest, das man kaum noch außerhalb der deutschsprachigen Schweiz sieht, in den großen Städten. “Der Schweizer melkt seine Kuh und lebt glücklich”, sagte Victor Hugo. Auf der gesamten Pilgerreise nach Lausanne hat sich nichts geändert. Kühe, immer noch Kühe, nur Kühe. In Einsiedeln strömten die Menschen, um den Umzug der Peitschenknaller und vor allem der Glockenspieler zu sehen. Es fehlten nur noch Alphornbläser und Schwingen, um das schweizerische Volkskulturerbe zu komplettieren.
Und nach dieser ziemlich dissonanten Symphonie findet natürlich die Pause in der Kantine statt, begleitet von traditioneller Musik. Natürlich sollte die Kantine vernachlässigt werden, und man sollte eines der Restaurants betreten, wo man die besten Rösti der Welt essen wird.

Unterkunft au dem Jakobsweg

    • Hôtel-restaurant Rössli, Hudnerstrasse 137, Hurden; 055 416 21 21; Hotel, Abendessen, Frühstück
    • Familie Dillier, Lützerhof, Etzelstrasse 126, Pfäffikon; 055 420 21 93/079 604 14 50; Pension (Stroh), Abendessen, Frühstück
    • Ferienwohnung Kählin, Pilgerweg 36, Pfäffikon; 055 410 56 20/079 240 35 72; Pension, Frühstück
    • Seedamm Plaza, Seedammstrasse 3, Pfäffikon; 055 417 17 17; Hotel****, Abendessen, Frühstück
    • Gasthaus St Meinrad, St Meinrad; 055 412 25 34; Hôtel, Abendessen, Frühstück
    • Kloster Einsiedeln, Einsiedeln; 055 418 61 57; Accueil chrétien, Abendessen, Frühstück
    • Jugend und Bildungszentrum, Lincolnweg 23, Einsiedeln; 055 418 88 88; Jugendherberge
    • B&B Wissmüli, Weissmühlestrasse 3, Einsiedeln; 055 412 51 58; Pension, Frühstück
    • Zen Ermita, Etzelstrasse 38, Einsiedeln; 078 408 10 89/076 405 05 67; Hotel (zen), Abendessen, Frühstück
    • Hôtel Sankt Joseph, Am Klosterplatz, Einsiedeln; 055 412 21 51; Hotel, Frühstück
    • Hôtel Allegro, Lincolnweg 23, Einsiedeln; 055 418 88 88; Hotel**, Abendessen, Frühstück
    • Hôtel Sonne, Hauptstrasse 82, Einsiedeln; 055 412 28 21; Hotel**, Abendessen, Frühstück
    • Hôtel Sankt Georg, Hauptstasse 72, Einsiedeln; 055 418 24 24; Hotel***, Frühstück
    • Hôtel Drei Könige, Paracelsuspark 1, Einsiedeln; 055 418 00 00; Hotel***, Abendessen, Frühstück
    • Hôtel Linde, Schmidedenstrasse 28, Einsiedeln; 055 418 48 48; Hotel***, Abendessen, Frühstück

    Die Unterkunftssuche auf dieser Etappe sollte keine größeren Schwierigkeiten bereiten. Sie werden sich in Städten mit allen notwendigen Annehmlichkeiten befinden. Es ist jedoch immer ratsam, zur Sicherheit Reservierungen vorzunehmen.

Bitte zögern Sie nicht, Kommentare hinzuzufügen. Dies ist oft der Weg, um in der Google-Rangliste aufzusteigen, und ermöglicht es mehr Pilgern, auf die Website zuzugreifen.

 

Nächste Etappe 4b: Von Schmerikon nach Einsiedeln

Retour au menu

Back to Top